Die zerstörten Dörfer

Villages détruits.
Im Maas-Departement dezimierte die Schlacht von Verdun ganze Dörfer durch einen Granatenregen. Nur ihre wenigen Überreste erinnern an die Geschichte dieser blutigen Schlacht und an die Erinnerung an Gemeinden, die heute verschwunden sind.

Die Dörfer von Verdun

Im Departement Meuse führen markierte Wege zu neun Geisterdörfern, die während der Schlacht von Verdun im Jahr 1916 durch Bomben zerstört wurden.

Die Dörfer sind Beaumont-en-Verdunois, Bezonvaux, Cumières-le-Mort-Homme, Douaumont, Fleury-devant-Douaumont, Haumont-près-Samogneux, Louvemont-Côte-du-Poivre, Ornes, Vaux-devant-Damloup. Alle in der „Roten Zone“ gelegen, sind sie von der Landkarte verschwunden und wurden nie wieder aufgebaut. Die rote Zone umfasst 120.000 Hektar Schlachtfeld in Frankreich. Bis heute verbietet das Gesetz Aktivitäten in dieser Zone aufgrund von Leichenresten, Munition und schweren Sachschäden.

Die Wegweiser führen uns zu den zerstörten Häusern und öffentlichen Plätzen, zur Entdeckung der Aktivitäten und alten Berufe aus dieser Zeit. Diese toten Dörfer sind Symbole, in denen Kapellen und Gedenkstätten einen bewegenden Eindruck hinterlassen. Es besteht auch die Möglichkeit, die unterirdischen Galerien zu besichtigen.

Heute stehen die zerstörten Dörfer unter Denkmalschutz. Außerdem sind ihre neun Gemeinden alle Mitglieder der « Communauté d’agglomération du Grand Verdun.

Ruinen von zerstörten Dörfern.
© Tourisme Grand Verdun

Praktische Informationen

Adresse

55100  Douamont Vaux
Land Frankreich
Telefon 0033 (0)3 29 45 78 40
Zurück zu allen Orten