U.S. Memorial Wereth

U.S. Memorial Wereth: hommage aux onze G.I.s du 333e field artillery bataillon de la Seconde Guerre mondiale et à tous les soldats afro-américains qui ont combattu.
Eine einzigartige Hommage an die elf G.I.s des 333rd Field Artillery Battalion des Zweiten Weltkriegs und an alle afroamerikanischen Soldaten, die gekämpft haben, aber nicht anerkannt wurden und größtenteils in Vergessenheit gerieten.

Eine Hommage an die afro-amerikanischen Soldaten, die am Ende des Zweiten Weltkriegs gefallen sind

Bei der Verteidigung von Bastogne während der Ardennenoffensive wird nicht immer beachtet, dass der entscheidende Faktor für die Verteidigung der Stadt die Artillerieunterstützung war. Eine der schwersten Artillerieeinheiten (155 mm) war die 969th FAB. Es handelte sich um eine afroamerikanische Einheit, der sich die wenigen Haubitzen und Überlebenden der 333rd FAB, ebenfalls Afroamerikaner, anschlossen. Für ihren Einsatz erhielt die 969th FAB die Presidential Unit Citation, die höchste militärische Auszeichnung, die eine Einheit erhalten kann. Doch trotz ihres Dienstes ist die Teilnahme afroamerikanischer GIs an der Ardennenoffensive oder anderen Aktionen des Zweiten Weltkriegs weder bekannt noch besonders anerkannt.

Certains connaissent les Tuskegee Airmen, le 761st TB et le Red Ball Express. Mais la majorité des soldats afro-américains de la Seconde Guerre mondiale (environ 260.000 en Europe) n’ont jamais été reconnus.

Nach einer Konfrontation in St. Vith flohen die Überlebenden nach Wereth. Nach einem langen Tagesmarsch fanden sie auf dem Bauernhof von Mathias und Maria Langer Zuflucht, Ruhe und Nahrung. Sie nahmen sie auf und riskierten dabei ihr Leben. In der Tat wurden die Amerikaner in diesem Teil Belgiens nicht unbedingt als „Befreier“ wahrgenommen. In der Tat fühlte sich die Bevölkerung in den Ostkantonen, die im Laufe der Jahrzehnte zwischen den beiden Ländern hin- und hergereicht worden waren, damals manchmal mehr deutsch als belgisch. An diesem Tag versteckte die Familie Langer auch zwei deutsche Deserteure und schickte ihre eigenen Söhne fort, um der Einberufung zu entgehen.

Das Massaker

Der Originaltisch, an dem die 11 Soldaten mit ihren Familien saßen.
Der Raum, in dem die Familie mit den 11 Soldaten aß.

Gegen 16 Uhr traf eine vierköpfige deutsche Patrouille der 1. SS-Pz-Division, die zur Kampfgruppe Knittel gehörte, in Wereth ein. Es ist sicher, dass jemand sie vor der Anwesenheit der elf Soldaten im Haus der Langers gewarnt hatte. Als die SS auf der Farm eintraf, ergaben sich die 11 GIs sofort und ohne Widerstand.

Von den Deutschen gezwungen, saßen sie bis zum Einbruch der Nacht auf dem kalten Boden. In den frühen Nachtstunden ertönten Gewehrschüsse. Am nächsten Morgen entdeckten die Dorfbewohner die Leichen der Männer in einem abgesenkten Weg am Rande der Wiese. Aus Angst vor der Rückkehr des Feindes berührten sie die Leichen nicht und liessen sie vom Schnee bedecken. Dort blieben sie unter diesem weißen Leichentuch bis Ende Januar/Anfang Februar 1945.

Die Leichen waren eingefroren und wurden seit dem Massaker nicht mehr angerührt. Der offizielle Bericht stellte fest, dass die Männer brutal behandelt wurden: Ihre Beine wurden gebrochen, Bajonettes wurden in ihre Köpfe gestoßen und einige ihrer Finger wurden abgeschnitten… Es ist auch klar, dass einer von ihnen versucht hatte, einen seiner Kameraden zu verbinden. Der offizielle Armeefotograf ergänzte das Dossier mit Fotos, die die Brutalität des Massakers zeigten.

Die Ermordung dieser elf Männer wurde viele Jahre lang geheim gehalten und schien dann vergessen und ungesühnt zu bleiben. Sieben dieser Soldaten sind auf dem nahe gelegenen amerikanischen Soldatenfriedhof Henri-Chapelle begraben. Die anderen vier Waffenbrüder wurden nach dem Krieg an ihre Familien zurückgegeben und auf den örtlichen Friedhöfen beigesetzt.

Die Gedenkstätte

Gedenkstätte für die 11 getöteten Soldaten.

Am 11. September 1994 errichtete Hermann Langer ein Steinkreuz zum Gedenken an die elf afro-amerikanischen GIs des 333rd Field Artillery Battalion. Hermann ist der Sohn von Mathias und Maria, dem Ehepaar, das die Soldaten damals beherbergte.

Aber Wereth, wo es weder eine Schule noch einen Laden gab, blieb für alle unbekannt. Im Jahr 2001 begannen drei Bürger ein verrücktes Projekt und setzten es in die Tat um: Sie sammelten Spenden und weihten 2004 ein Denkmal für die „11 von Wereth“ ein, aber auch für alle Afroamerikaner, die für unsere Freiheiten gekämpft haben.

Auch heute noch wird die Forschung über diese Männer und ihre Einheiten fortgesetzt.

Andere Themen entdecken

Praktische Informationen

Adresse
Hauptstraße, 4
4771 Amel
Land Belgien
Zurück zu allen Orten