Das Massaker von Malmedy

Monument à la mémoire des soldats américains à Baugnez.
"Ihr Hass auf den Feind war so groß, dass ich gestehen muss, dass ich sie nicht immer kontrollieren konnte. In Malmedy gab es zweifellos einige Exzesse". Joachim Peiper

Ein Kriegsverbrechen mitten im Winter

Das Massaker von Malmedy, auch Baugnez-Massaker genannt, war ein Kriegsverbrechen, das im Dezember 1944 von einer deutschen Einheit, der Kampfgruppe Peiper, begangen wurde.

Der SS-Offizier Joachim Peiper leitete diese Gruppe. Sein Auftrag lautete, die Brücken über die Maas bei Huy einzunehmen. Trotz eines langsamen Starts der Offensive wegen der amerikanischen Truppen gelang es Piper, seiner Strategie zu folgen. Nach dem Durchzug der Kampfgruppe wurden mehrere tödliche Angriffe gemeldet. Am 17. Dezember traf die Einheit an der Kreuzung von Baugnez, einige Kilometer südlich von Malmedy (BE), auf einen amerikanischen Konvoi. Die deutschen Soldaten eröffneten das Feuer, und da sie nicht über schwere Artillerie verfügten, waren die amerikanischen Soldaten gezwungen, sich zu ergeben.

Tagsüber erschossen deutsche Soldaten unter unklaren Umständen amerikanische Gefangene und begingen damit ein Kriegsverbrechen. Einigen wenigen Überlebenden gelang es, zu entkommen und die alliierten Linien zu erreichen. Erst am 14. Januar 1945 gelang es den Amerikanern, die schneebedeckten Leichen der Opfer zu bergen.

In den folgenden Tagen wurde von weiteren Massakern an amerikanischen Gefangenen berichtet. Am 18. und 19. Dezember 1944 verübte die Gruppe schließlich Massaker, denen über 100 Zivilisten zum Opfer fielen. Dieses Ereignis wird als „Massaker von Malmedy“ bezeichnet, obwohl die Stadt hierbei nie erreicht wurde. Dieses Kriegsverbrechen wurde vom Militärgericht Dachau in einem Prozess im Jahr 1946 verurteilt.

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Themen