Die Ardennenoffensive

Soldats américains à l
Im Winter 1944 beschloss Hitler trotz des Widerwillens seines Stabes, eine letzte Offensive gegen die Alliierten zwischen den belgischen und luxemburgische Ardennen zu starten.

„Fünf Jahre Krieg haben Europa zerrissen. Zivilisten und Soldaten waren erschöpft. Seit der Landung in der Normandie im Juni 1944 haben die aufeinander folgenden Befreiungen von Städten und Dörfern in Frankreich, Belgien und Luxemburg Freude und Hoffnung auf Frieden gebracht. Nazi-Deutschland wurde bis an die Grenzen getrieben. Zu Weihnachten waren alle davon überzeugt, dass der grausame Krieg zu Ende sein würde.

Damit wurde die Wut Hitlers missverstanden, der immer noch an seinen Sieg und die Umkehrung des Kriegsverlaufs glauben wollte. Kein deutscher Offizier im Feld glaubte an den Erfolg seines neuesten Plans. Am 16. Dezember 1944 um 5.30 Uhr begann er die Offensive an einer 125 km langen Front von Montjoie bis Echternach, in Belgien und im Großherzogtum Luxemburg, durch Städte, Dörfer und Wälder der Ardennen.

Amerikanische Soldaten im Winter 1944.
© Musée Baugnez 1944

Sein letzter Plan mit der Bezeichnung „Wacht am Rhein“, der später in „Herbstnebel“ umbenannt wurde, hatte die Einnahme von Antwerpen zum Ziel, einem für die Alliierten lebenswichtigen Ort. Es war ihr Versorgungshafen. Sollte Hitler Erfolg haben, würden die Alliierten in zwei Hälften geteilt werden. Damit begann zur Überraschung aller die Ardennenoffensive, wie die Amerikaner sie nannten.

Die Gegenoffensive der Alliierten begann am 3. Januar 1945. Am Ende des Monats, nach erbitterten Kämpfen und einigen Massakern, war Hitlers letztes Spiel gescheitert. Der menschliche Tribut war katastrophal, sowohl für die Zivilbevölkerung als auch für die Soldaten auf beiden Seiten. Die Alliierten setzten ihren Vormarsch nach Deutschland fort. Nach Beendigung der Kämpfe mussten viele Organisationen einer in jeder Hinsicht zerstörten Bevölkerung helfen. Der Wiederaufbau der Ardennen sollte sich über Jahre hinziehen, und einige Ruinen waren noch in den 1960er Jahren zu sehen.

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Themen