Ein belgisch-amerikanisches Bier?

Bastogne War Museum - Casques militaires.
Dann beschließt er, seinen Helm mit etwas Schnee zu reinigen und ihn anschliessend mit Bier zu füllen. Er rennt unter Artilleriebeschuss zurück in die Kirche.
Vincent Speranza
Vincent Speranza

Vincent Speranza, historischer Veteran

Vincent Speranza war ein junger Ersatzmann, der sich im November 1944 in Mourmelon der 101st Airborne Div anschloss. Er wurde der 501st Parachutist Inf. als Maschinengewehrschütze zugeteilt. Im Alter von 19 Jahren brach er mit seiner Einheit nach Bastogne auf, wo er an der schrecklichen Ardennenoffensive teilnehmen sollte. Im November 1945 wurde er aus dem Militärdienst entlassen und kehrte in die USA zurück. Durch seine Erfahrungen als Soldat traumatisiert, sprach er nie über seine Erinnerungen, außer in seiner geschichtslehrerlichen Art.

Nachdem er eine amerikanische Staatsbürgerin belgischer Abstammung kennengelernt hatte, die ihn ermutigte, eines Tages nach Bastogne zurückzukehren, beschloss er, sich auf die Reise zu begeben und sich auf die Spuren seiner Vergangenheit zu begeben. Bei seiner ersten Reise nach Bastogne im Jahr 2009 entdeckte er, dass hier eine Seite der Geschichte geschrieben wurde und dass er der Autor dieser Geschichte war. An einem schönen Tag im September traf Vincent in Begleitung seiner Tochter ganz zufällig Johnny Bona vom 101st Airborne Museum.

Die Ursprünge des Airborne Beer

Nachdem er erklärt hatte, wer er war, lud Johnny Bona ihn ein, zu dem Ort zurückzukehren, an dem seine Einheit in der Nähe von Mont (östlicher Teil des Umkreises von Bastogne) eingesetzt war. Dort angekommen, fand Vincent auf Anhieb den Ort wieder, an dem er über einen Monat lang in einem eiskalten „Foxhole“ gelegen hatte. Nach einer langen Zeit des Nachdenkens vor Ort schlug Vincent vor, dass sie gemeinsam zu Mittag essen sollten. Viele Erinnerungen stiegen in ihm auf und plötzlich erzählte er folgende Geschichte:

Eines Tages im Dezember wird seine Einheit, die in der Nähe des Dorfes Mont gegenüber von Neffe Stellung bezogen hat, von deutscher Artillerie beschossen. Sein Kamerad wird von mehreren Splittern am Bein getroffen und Vincent wird beauftragt, ihn zur Sanitätsstation in der St.-Peter-Kirche zu bringen. Zwei Tage später muss Vincent nach Bastogne fahren, um dort Funkbatterien abzuholen. Er nutzt die Gelegenheit, um seinen Freund Joe Wyllis zu besuchen. Er betritt die Kirche und wird von einem trostlosen Anblick erschlagen; die Verwundeten liegen ohne Medikamente auf dem Boden, zittern vor Kälte und ihre Wunden werden mit zerrissenen Bettlaken verbunden. Als Vincent seinen Freund sieht, bittet dieser ihn, etwas zu trinken zu besorgen. Vincent antwortet ihm: „Joe, wo soll ich in dieser zerstörten Stadt etwas zu trinken finden? Ich werde sehen, was ich tun kann“.

Vincent verließ die Kirche und ging die Hauptstraße hinauf in Richtung Place du Carré. Nachdem er einige Dutzend Meter gelaufen ist, kommt er an einer kleinen Taverne vorbei, die vom Krieg stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Er betritt sie und findet auch hier einen trostlosen Anblick vor: Die Fensterscheiben sind zerbrochen, das Mobiliar ist zerstört und alles ist am Boden verstreut. Dann bemerkt er, dass eine Bierpumpe noch intakt ist und funktioniert. Da er keinen Behälter findet, nimmt er seinen Stahlhelm ab, reinigt ihn grob mit etwas Schnee, füllt ihn mit Bier und macht sich auf den Weg zurück zur Kirche. Sein Freund ist begeistert und auch viele andere Verwundete freuen sich über ein paar Schlucke Bier. Vincent geht zurück in die Taverne und kommt kurz darauf mit seinem Helm zurück, den er wieder mit Bier gefüllt hat. Kaum hat er die Kirche betreten, trifft er auf einen Arzt, der ihm eine Standpauke hält, weil er den Verwundeten, die in Brust und Bauch getroffen wurden, Bier gegeben hat. Vincent verließ daraufhin ohne zu fragen den Ort des Geschehens und kehrte mit den Funkbatterien zu seiner Einheit zurück.

Eine schöne Erinnerung in Belgien

Vincent wusste nichts von dem in der Region gebrauten „Airborne“-Bier, auf dessen Flaschenetikett ein Fallschirmjäger mit einem mit Bier gefüllten Helm abgebildet ist.

J. Bona lud ihn ein, am nächsten Tag zu ihm nach Hause zu kommen und sagte nichts über das berühmte „Airborne“-Bier. Völlig überrascht kommt J. Bona mit einem Tablett an, das mit einigen Flaschen und einigen „Mugs“ in Form des Helms bestückt ist. 65 Jahre nach dieser schrecklichen Schlacht wusste Vicent Speranza also, dass er Spuren und eine schöne Erinnerung hinterlassen hatte!

„Gebraut nach dem Rezept der Brauerei Lamborelle, wird Sie das Airborne Beer ins Jahr 1944 zurückversetzen. Dieses, nach belgischer Tradition, gebraute Bier gibt es in einer hellen und einer doppelt dunklen Version. Es ist unfiltriert und wird in 33cl-Flaschen oder in einer Replika der Helmschale aus dem Zweiten Weltkrieg serviert“. Auszug aus der offiziellen Webseite von Airborne Beer.

Vincent Speranza mit Flaschen von Airborne Beer.
© Airborne Beer Facebook

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Geschichten

Teilen Sie Ihre Erlebnisse

Vous avez des informations sur des événements vécus par votre famille pendant l'un des deux grands conflits mondiaux? En transmettant votre témoignage, vous enrichissez notre rubrique "s'inspirer des héros".

Ich bezeuge

Folgen Sie der Land of Memory-Community