Ein unerwarteter Angriff auf die Lütticher Festungen

Fort de Lantin
Das Fort von Lantin war eines der letzten, das bombardiert wurde. Die Garnison hielt ihren Widerstand aufrecht, manchmal wurde ihr sogar der Zugang zu den Toiletten verwehrt, so dass sie gezwungen war, unter feindliches Feuer zu gehen...

Das Fort Lantin gehört zu den sechs kleinen Forts, die Lüttich verteidigen. Es war eines der letzten, das unter den deutschen Bombardierungen zu leiden hatte. Am 14. August 1914 ergab sich das Fort schließlich, da die Garnison völlig erschöpft war.

Als der Festungsgürtel von Lüttich errichtet wurde, hatte man sich nicht vorstellen können, dass Angriffe aus dem Inneren des Gürtels möglich sein würden. Im August 1914 gelang es den Deutschen, in das Stadtzentrum vorzudringen. Dort stellten sie ihre Schießbatterien auf und nahmen die Forts in die Zange. Einige Teile der Festung wurden dadurch unbrauchbar. Insbesondere die Toiletten auf der Rückseite, die über einen Graben zugänglich waren, waren gefährlich ungeschützt. Die daraus resultierende stinkende Raumluft trug erheblich zur Entmutigung der Garnison bei.

Das Fort Lantin wurde nicht wiederbewaffnet oder verändert. Daher kann es heute noch besichtigt werden, um es in seinem ursprünglichen Zustand zu bewundern, ein seltenes, unverändertes Beispiel für Militärsarchitektur aus dem 19 Jahrhundert.

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Geschichten

Teilen Sie Ihre Erlebnisse

Haben Sie Informationen über Ereignisse, die Ihre Familie während eines der beiden großen Weltkonflikte erlebt hat? Indem Sie Ihre Geschichte erzählen, bereichern Sie unsere Rubrik "Von Helden inspiriert werden".

Ich bezeuge

Folgen Sie der Land of Memory-Community