Butte de Vauquois

Butte de Vauquois.
Die Butte de Vauquois, ein natürliches und strategisches Observatorium, ist ein Ort, der besonders durch den Stellungskrieg geprägt ist. Dieser Hochplatz des Minenkrieges in den Argonnen ist sicherlich das beste Beispiel für die Entwicklung des unterirdischen Lebens"."

Der Minenkrieg in den Argonnen

Der Vauquois-Hügel war während des Ersten Weltkriegs bei den gegnerischen Seiten sehr begehrt. Er stand im Mittelpunkt der Nachwehen der Schlacht von Vauquois.

An der Westfront, 25 km von Verdun entfernt, wurde der Hügel Ende September 1914 von den Deutschen besetzt, während die französischen Truppen keinen Boden gewinnen konnten. Der Trend kehrte sich 1915 um, als die Deutschen schließlich den Gipfel erreichten. Die Truppen zahlten für diesen Vorstoß einen hohen Preis in Form von Verlusten. Angesichts dieses Status quo brach einige Monate später ein Minenkrieg aus. Dieser Krieg dauerte bis April 1918.

Butte de Vauquois
© Land of Memory

Heute bietet die Butte de Vauquois eine Landschaft, die von den Spuren der beeindruckenden Krater, die die Sprengungen hinterlassen haben, ausgehöhlt ist. Die Größe dieser Vertiefungen lässt erahnen, welche Auswirkungen eine Explosion hat, die eine beeindruckende Atmosphäre an diesem Ort schafft. Außerdem können wir alte, noch intakte Gräben und einen rekonstruierten Graben besichtigen. Der Hügel ist etwa 17 km lang und umfasst Schächte, Stollen und Abzweigungen. Die Galerien können noch heute besichtigt werden.

Immer mehr kleine Museen sammeln Waffen, Werkzeuge und andere vor Ort gefundene Gegenstände. Der Platz wird von einem Verein unterhalten und ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Führungen durch den bewohnten Untergrund sind dagegen nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Praktische Informationen

Adresse
1, Rue d'Orléans
55270 Vauquois
Land Frankreich
Telefon 0033 (0)3 29 80 73 15
Zurück zu allen Orten