Die geheimnisvolle Fahne des Bataillons von General Leman

Default Anecdotes
Der belgische Lignard Lange erbeutet die Fahne und ihren Gurt unter den deutschen Leichen. Es ist die erste Fahne, die im Ersten Weltkrieg an allen Fronten im Kampf gewonnen wurde.

Im August 1914 beauftragte General Leman das II. Bataillon der 12e de Ligne unter dem Kommando von Major BEM Collyns mit einer Doppelmission. Die Ziele der Mission bestanden darin, dem Feind die Nutzung der Brücke von Wandre zu verwehren und alle Zugangswege aus dem Norden von Herstal zu blockieren. Das Bataillon hatte bereits am 4. August an der Verteidigung der Brücke von Visé teilgenommen. Da es nur aus 450 Mann bestand, nahm es den Auftrag an und richtete sich an allen Punkten ein, an denen das Gelände geschlagen werden konnte.

In der Nacht vom 5. auf den 6. August, gegen 1 Uhr morgens, wurden die Belgier von einer starken Kolonne feindlicher Soldaten überwältigt, die die Lücke zwischen den Forts Pontisse und Liers durchbrach und die Hänge von Hermée hinabstürzte. Major Collyns ließ die Kolonne tief in die Siedlung eindringen, bevor er ein verheerendes Feuer auf die Siedlung eröffnete. Mehrmals wurden die deutschen Versuche eines Frontalangriffs unter sehr hohen Verlusten zurückgeschlagen. Major von Arnim, zahlreiche Offiziere und der Fahnenträger Feldwebel Möller waren unter den Toten dieser Offensive.

Das Epos der feindlichen Flagge

Der belgische Lignard Lange erbeutete unter den deutschen Leichen die Fahne und den dazugehörigen Schulterriemen. Es handelte sich um die allererste Flagge, die im Kampf an allen Fronten des Ersten Weltkriegs erobert wurde. Die wertvolle Trophäe wurde umgehend an das Hauptquartier von General Leman geschickt. Am Morgen des 6. August ließ sich Leman im Fort Loncin nieder und nahm die vom Feind eroberte Fahne mit. Er präsentierte sie der Garnison und richtete sie in seinem Büro ein. Nach der Explosion des Forts am 15. August wurde die Fahne der deutschen Version zufolge unversehrt in den Trümmern gefunden. Am 20. August soll sie während einer vom Großherzog von Mecklenburg-Schwerin geleiteten Zeremonie an die 89. Grenadiere zurückgegeben worden sein. Es scheint, dass es sich tatsächlich nur um eine Nachbildung handelte, da die Deutschen im Juni 1940 im Armeemuseum auftauchten, um ihre Flagge zurückzuholen…

Was den Schulterriemen betrifft, so war er während der Besatzungszeit in der Gemeindeverwaltung von Herstal versteckt worden. Im Jahr 1931 schenkte die Gemeinde ihn dem „12e de Ligne“ anlässlich des hundertsten Jahrestages der Gründung des Regiments. Derzeit wird es im Königlichen Armeemuseum aufbewahrt.

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Geschichten

Teilen Sie Ihre Erlebnisse

Vous avez des informations sur des événements vécus par votre famille pendant l'un des deux grands conflits mondiaux? En transmettant votre témoignage, vous enrichissez notre rubrique "s'inspirer des héros".

Ich bezeuge

Folgen Sie der Land of Memory-Community