Ein Klavier unter den Bombenangriffen auf Bastogne

Default Anecdotes
Eine Familie und ihr Klavier überstanden die von-Rundstedt-Offensive in Bastogne unbeschadet

Dieses Klavier der Marke Gessler gehörte Joseph Massart (1907-1986), einem Pianisten, Organisten und Musiklehrer am Petit Séminaire in Bastogne. Vor dem Krieg hatte der Musiker in Irland gelebt und gearbeitet. Da er Englisch beherrschte, stellte er sich in den Dienst des amerikanischen Generalstabs, der in der Nähe seines Wohnorts, den heutigen Bastogne Barracks, untergebracht war. Seine Zweisprachigkeit erleichterte die Beziehungen zu den zivilen Behörden. Unter diesen Umständen lernte er General McAuliffe kennen. Die Familie Massart pflegte bis zu dessen Tod im Jahr 1975 engen Kontakt zu der berühmten Persönlichkeit aus NUTS City. Bei jedem seiner Besuche in Bastogne kamen der amerikanische General und seine Frau zu einem gemeinsamen Essen zu den Massarts. Während der Offensive im Dezember 1944 überlebten der Musiker und seine Familie die schweren Bombenangriffe auf die Stadt, indem sie sich in den Kellern ihres Hauses verschanzen. Alle kamen unverletzt davon. Und das obwohl das Haus der Massarts, sowie der Rest der Stadt zerstört wurde. Das war ein großes Glück. Auch das Klavier würde den Angriff unbeschadet überstehen. Jean-Benoît Massart, eines der sechs Kinder des Musikers und Interpreten, wollte das Klavier spenden, um diese Geschichte fortleben zu lassen. Das Klavier befindet sich heute im Bastogne War Museum.

Andere Historische Stätten entdecken

Zurück zu allen Geschichten

Teilen Sie Ihre Erlebnisse

Haben Sie Informationen über Ereignisse, die Ihre Familie während eines der beiden großen Weltkonflikte erlebt hat? Indem Sie Ihre Geschichte erzählen, bereichern Sie unsere Rubrik "Von Helden inspiriert werden".

Ich bezeuge

Folgen Sie der Land of Memory-Community