Das Museum Gaumais in Virton

Casques au Musée Gaumais à Virton.
In einem ehemaligen Kloster aus dem 17. Jahrhundert können Sie ein faszinierendes Museum entdecken, das alle künstlerischen und historischen Aspekte der Gaume beleuchtet. Die Archäologie, die Kunst, die Ethnographie, der Glaube und die Bräuche, die Traditionen und die Legenden machen den Besuch sehr reich und die Geschichte dieser Region sehr attraktiv.

Lebendige Erinnerung an Gaume

Sammlungen des Museums Gaumais in Virton.
© Land of Memory

Das 1939 auf Anregung eines lokalen Gelehrten gegründete Gaume-Museum setzt seinen Auftrag fort. Es soll den Besuchern zeigen, was die Gaume so einzigartig macht, ihre Vergangenheit, ihre Künstler und ihre Traditionen. Das Museum ist in einem ehemaligen Franziskanerkloster aus dem 17. Jahrhundert untergebracht. Es wird viele Veränderungen und Erweiterungen durchlaufen, um die vielen Facetten dieses Teils von Belgisch-Luxemburg, der als « Kleine Provence » bekannt ist, zu zeigen.

Im „Musée gaumais“ finden Sie akribisch rekonstruierte bürgerliche Interieurs. Sie zeigen das häusliche Leben der Vergangenheit, Kunstwerke bedeutender regionaler Künstler, römische und merowingische Kunst, antike Möbel, Handwerkerwerkstätten und Industriegüsse.

Nestor Outer und das Musée Gaumais

Der aus Gaume stammende Künstler Nestor Outer erlernte sein Handwerk als Maler in Löwen und dann in Brüssel im Atelier des Meisters des belgischen Orientalismus, Jean-François Portaels. Seine Vorliebe für Reisen und Neuheiten führte ihn nach Paris, wo es zu dieser Zeit von führenden Künstlern und Politikern nur so wimmelte (Gauguin, Utrillo, Toulouse Lautrec, Aristide Bruant…). Er liebte das intensive Licht und die Exotik, die er im Mittelmeer, in Nordafrika, im Nahen und Mittleren Osten suchte.

Der Große Krieg überrascht ihn in seiner Heimatstadt Virton. Die ersten Scharmützel und Konfrontationen zwischen Franzosen und Deutschen, die verängstigte, in Kellern eingeschlossene Bevölkerung, Brände, Deportationen und Hinrichtungen… Dies sind die Themen, mit denen sich Nestor Outer als echter Kriegsberichterstatter befasste, und er wird Zeuge der ersten Schlachten und des sehr harten Lebens der Zivilbevölkerung unter der Besatzung von 1914 bis 1918. Dabei nutzte er sowohl seine Talente als Maler als auch als Schriftsteller.

Der Kurator des Museums, Didier Culot, erklärt den Stellenwert des Künstlers in der Ausstellung: „Nestor Outer ist ein sensibler Zeitzeuge für alle Ereignisse, aber auch für die menschliche Not der Zivilbevölkerung, die mit den Schrecken des Krieges konfrontiert war: Er malte die ersten Erkundungen der Armeen, ihre Konfrontationen, den Terror der in Kellern eingeschlossenen Bevölkerung, die Brände, die Hinrichtungen, die Qualen der Deportation. Um dieses Werk herum wird in einer umfangreichen Szenografie das Leben der Bevölkerung unter der Besatzung dargestellt. Verschiedene Themen werden mit Originalobjekten und -dokumenten illustriert: Widerstand, Rationierung, die Gaumais an der Front, Kinder im Krieg, Propaganda, Deportation….“.

Die Schlacht an den Fronten 1914, Nestor Outer
© Musée Gaumais
Die Schlacht von Virton, Nestor Outer.
© Musée Gaumais

Einige Objekte aus dem Museum Gaumais

Rekonstruiertes Interieur im Museum Gaumais in Virton.
© Land of Memory
Rekonstruiertes Interieur im Museum Gaumais in Virton.
© Land of Memory

Das Museum ist voll von Schätzen. Es gibt einen bronzenen Amor, eine seltene Statue aus der Antike, eine Statue, die als Doppelmadonna bekannt ist und deren unglaubliche Geschichte auf das 13. und 17. Jahrhundert zurückgeht. Der „Janus“ ist ebenfalls zu sehen. Er ist zum Symbol des Museums geworden, eine doppelgesichtige Rosenkranzperle und der berühmte trevirische Getreideschneider. Überraschende Wechselausstellungen ergänzen stets die Dauerausstellung.

Der Standort beherbergt auch ein wichtiges Dokumentationszentrum.

Andere Themen entdecken

Praktische Informationen

Adresse
Rue d'Arlon, 38
6760 Virton
Land Belgien
Telefon 00 32 63 57 03 15
Zurück zu allen Orten