Reporterinnen während des Zweiten Weltkriegs

Default 2000 x 600
Haben Sie jemals über die Rolle der Frauen im Krieg nachgedacht? Entdecken Sie die Namen der Reporterinnen aus aller Welt, die sich bemühten, die Schrecken dieser dunklen Zeit der Geschichte aufzuzeigen.

Die Rolle der Reporterinnen

Therese Bonney trägt ihre Medaille, Februar 1942.
Therese Bonney trägt ihre Medaille, Februar 1942.

Während der Erste Weltkrieg vor allem von den Streitkräften fotografiert wurde, wurde der Krieg von 1940 von Journalisten und Kriegsberichterstattern aus allen Ländern umfassend dokumentiert. Und in diesem Zusammenhang, wie auch im Widerstand, haben sich viele Frauen hervorgetan.

Während des Konflikts waren fast 120 Kriegsberichterstatterinnen akkreditiert. Sie kamen aus der ganzen Welt: aus der Sowjetunion, Frankreich, Griechenland, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, den Vereinigten Staaten und sogar aus Südafrika.

Einige von ihnen wurden sogar zu echten Medienstars. Darunter Margaret Bourke-White, berühmt in ihrer Fliegerjacke, und Lee Miller, zwei amerikanische Fotografinnen, die über die Kämpfe in Nordafrika, Italien, Frankreich und den Ardennen berichteten.

In den Jahren 1944/45, von Juni bis Dezember, suchten Martha Gellhorn, Ernest Hemingway, Iris Carpenter und Lee Carson, die den Spitznamen „hübschestes Mädchen des Ardennenkonfliktes“ trug, Informationen so nah wie möglich an den Konfliktgebieten in der Normandie, im Hürtgenet und in den Ardennen.

Gegen die Konventionen der damaligen Zeit setzten sich diese Reporterinnen in einer mitunter sehr sexistischen Männerwelt durch und nutzten die Chancen, die ihnen die offenere amerikanische Gesellschaft bot.

Andere Historische Stätten entdecken

Und weitere Informationen...

Zurück zu allen Themen